Wissenswertes:

1.) Public Health Studie 

Die große englische Studie kommt zu dem Schluß das E-Zigaretten ca 95% weniger schädlich sind als Zigaretten.

(siehe unten)

Zusammenfassung und Download direkt unter der Inhaltsangabe.

 

 

2.)  Oktober 2017: Erste E-Zigarette verboten

Wirklich ein absoluter Witz, aber schaut es euch selbst an. 

Da ist glücklicherweise das letzte Wort noch nicht gesprochen.

 

 

 

3.) Stobtober 2017

Englische TV-Kampagne (30 Sekunden) gegen das Rauchen, die E-Zigarette erscheint erstmals als Haupt-Rauchentwöhnungsmittel in der jährlich erscheinende Kampagne.

4.) Liquids & Flugreisen

Wohin mit der E-Zigarette im Flieger, wieviel E-Liquid darf ich mit mir führen etc.

 

 

1.) Public Health England Studie (Übersetzung)

Studie in der Original Übersetzung, 115 Seiten als PDF zum Download.

 

Diese Übersetzung des Berichts "E-cigarettes: an evidence update" wird für Sie von Elekcig.de zur Verfügung gestellt, dessen Hauptschlussfolgerung unter Anderem beinhaltet, dass E-Zigaretten zu 95% weniger schädlich seien, als gewöhnliche Zigaretten.

Public Health Studie England
Deutsche Übersetzung zum Download als PDF.
Public-Health-England-E-Cigarettes-an-ev[...]
PDF Datei [1.8 MB]

Wer ist "Public Health England" ?

 

Die  Weltgesundheitsorganisation mit Ihren Regionalbüros auf allen bewohnten Kontinenten unserer Welt koordiniert das öffentliche Gesundheitswesen.

In Grossbritannien sind das Deapartment of Health und Public Health England (PHE) als dessen ausführende Agentur für die öffentliche Gesundheit zuständig.

Public Health England ist eine eigenständig arbeitende Abteilung des englischen Gesundheitsministeriums.

Auszüge der Studie:

Die Tatsache, dass E‐Zigaretten keinen Tabakrauch, und die darin vorkommenden unzähligen Chemikalien,  erzeugen,  hat  immer  darauf  hingedeutet,  dass  diese  Geräte  sicherer  sein  müssten, als das Rauchen.

Aber als sie am Anfang auf den Markt kamen, gab es nicht genug Forschung um sicher zu sein. Daher haben Forscher weltweit versucht herauszufinden, was in E‐Zigaretten drin ist und welche Auswirkungen diese Produkte haben könnten. 

 
Anfangsstudien solcher Untersuchungen haben gezeigt, dass Liquids für E‐Zigaretten sowie der  erzeugte  Dampf,  nicht  die  gleiche  Menge  von  hochgiftigen  Chemikalien  wie  Tabakzigaretten enthalten.

 

In der Tat hat es sich herausgestellt, dass diese Mengen so niedrig ist,  dass  Public  Health  England  und  das  Britische  Ärzteverband  Royal  College  of  Physicians  schätzen, dass E‐Zigaretten „etwa 95% sicherer sind als das Rauchen“.  


Aber bis heute hat niemand untersucht was tägliche Nutzer

tatsächlich ausgesetzt sind in der richtigen Welt.   
Daher ist die aktuelle Studie, geleitet von Dr. Lion Shahab, die erste, die die Auswirkungen der E‐Zigaretten auf ‐ laut Ihre Definition ‐ „langfristigen Nutzern“.  (Seite 1-2 / 115)

„Der  volle  Vorteil  der  Benutzung  von  E‐Zigaretten  ist,  dass  man  ganz  mit  dem  Rauchen  aufhört“, sagt Shahab. Jeder Gesundheitsvorteil kommt von drastischen Reduzierungen dieser Chemikalien, und wir sehen das nicht bei Leuten, die sowohl E‐Zigaretten als auch brennbare Zigaretten benutzen. (S.3/115)

In England ist die E-Zigarette ca. über die letzten zehn Jahren auf dem Markt erschienen, und etwa 5% der Bevölkerung gibt an, derzeit E-Zigaretten zu nutzen.

Der Großteil dieser Menschen besteht aus Rauchern und ehemaligen Rauchern. Unter Niemals-Rauchern wird in einigen Fällen mit E-Zigaretten experimentiert, regelmäßiger Gebrauch unter Niemals-Rauchern ist aber selten.

Das Zigarettenrauchen unter Jugendlichen und Erwachsenen ist weiter im Rückgang, und in England gibt es keine Hinweise darauf, dass E-Zigaretten das Rauchen renormalisieren oder zu vermehrtem Rauchereinstieg führen.

Stattdessen weisen die Ergebnisse, die in diesem Bericht besprochen werden, auf eine Verbindung zwischen dem Einstieg ins Dampfen und der Verringerung des Rauchens hin. Es beginnt sich zu zeigen, dass E-Zigaretten eine effektive Hilfe zur Raucherentwöhnung und Reduzierung darstellen können. (S.12/115)

 

• Es sollte publiziert werden, dass die derzeitig beste Schätzung ist, dass die Nutzung

  von E-Zigaretten etwa 95% sicherer ist als das Rauchen.
• Raucher die nicht aufhören wollen oder können, zu ermutigen, zu E-Zigaretten zu wechseln,

  könnte als eine Schlüsselstrategie eingeführt werden, um die Anzahl von mit dem Rauchen assoziierten

  Krankheits- und Todesfällen zu reduzieren. (S.18/115)

Reguläre Anwendung von E-Zigaretten unter Jugendlichen ist selten und liegt bei etwa 2% mindestens monatlicher und 0,5% wöchentlicher Anwendung. Eine Minderheit britischer Jugendlicher gibt an, E-Zigaretten ausprobiert zu haben (nationale Schätzungen deuten auf etwa 12% hin). Während Experimentieren mit E-Zigaretten unter Niemals-Rauchern vorkommt, waren fast all jene, die regelmäßig E-Zigaretten verwendeten, Zigarettenraucher.  (S.39/115)

Passives Dampfen: Nikotin durch E-Zigarettennutzung in der Raumluft 

 

"Eine Studie, untersuchte Nikotinrückstände auf Oberflächen in Häusern von Rauchern und Dampfern. Man berichtet hier bei Dampfern von zu vernachlässigenden Mengen, die 169 mal geringer sind als vom Rauchen stammenden Rückstände "

 

"Bei der höchsten gemessene Konzentration (550 µg/m²), müsste ein Kleinkind über 30 Quadratmeter ausgesetzte Wand ablecken, um 1 mg Nikotin aufzunehmen. "

 

"Partner von Dampfern hatten eine durchschnittliche Cotininkonzentration von 0,19 ng/ml im Speichel und 1,75 ng/ml im Urin. Dies ist etwa 1000 mal weniger als die Konzentrationen die bei Rauchern gemessen werden. Der Wert ähnelt den Mengen Cotinin, die auch durch das Verspeisen einer Tomate verursacht werden [83]."

 

Zusammenfassung 
E-Zigaretten setzen zu vernachlässigende Mengen Nikotin in die Raumluft frei. Diese stellen keine identifizierten Gesundheitsrisiken für Menschen in der Umgebung dar.

 

(S.71/115)

Aldehyde im Dampf von E-Zigaretten 

 

"Zwei aktuelle Berichte sprachen die Möglichkeit an, dass E-Zigaretten unter bestimmten Umständen große Mengen von Aldehyden freisetzen könnten. Aldehyde, einschließlich Formaldehyden, Acrylaldehyden und Acetaldehyden werden in Zigarettenrauch freigesetzt und tragen zu dessen Giftigkeit bei. Aldehyde werden auch beim thermischen Abbau von Propylenglykol und Glycerin in E-Liquid freigesetzt. Auch frühere Studien entdeckten die Präsenz von Aldehyden, speziell Formaldehyden, im Dampf von E-Zigaretten, allerdings in viel geringeren Mengen als im Zigarettenrauch [138]. E-Zigaretten verschiedener Marken setzten 1/50 der Menge des Formaldehyds frei, das von Zigaretten freigesetzt wird. Die höchste gemessene Menge war sechs mal geringer als die Menge in Zigarettenrauch 
[138]. " (S.82/115)

 

Zusammenfassung 
Es gibt keine Indikation dafür, dass E-Zigarettennutzer gefährlichen Mengen von Aldehyd ausgesetzt sind.  (S.84/115)

 

Zusammenfassung der Ergebnisse 


Zwei aktuelle weltweite Medienberichte gaben an, dass die Verwendung von E-Zigaretten gefährlich sei. Diese Berichte gründeten sich auf falsch interpretierten Forschungsergebnissen. Ein hohes Niveau von Formaldehyden wurde gemessen, wenn E-Liquid so stark überhitzt wurde, dass es für E-Zigarettennutzer ungenießbar ist. Es gibt aber keine Anzeichen dafür, dass E-Zigarettennutzer gefährlichen Mengen von Aldehyd ausgesetzt sind. Ebenso, ist es wahrscheinlicher, dass unter Stress stehende Mäuse, die zwei Wochen lang täglich zwei Mal mit hohen Mengen Nikotin vergiftet werden, Gewicht verlieren und sterben, wenn sie Bakterien und Viren ausgesetzt werden. Dies ist aber nicht relevant für E-Zigarettennutzer. Die fortgesetzten Medienkampagnen sind eine plausible Erklärung für die Veränderungen in der Wahrnehmung der Sicherheit von E-Zigaretten
(siehe Kapitel 8).
Keine der oben genannten Studien hat Einfluss auf die Ergebnisse der Besprechung, die Professor Britton 2014 für PHE veröffentlichte. Während das Dampfen nicht zu 100% gesund sein mag, sind die meisten Chemikalien, die zu Krankheiten führen, die mit Zigaretten assoziiert werden, dabei nicht vorhanden. Diejenigen Chemikalien, die auch beim Dampfen vorhanden sind, stellen nur bedingt eine Gefahr dar. Es wurde in der Vergangenheit geschätzt, dass E-Zigaretten ca. 95% sicherer sind als gewöhnliche Zigaretten. Dies scheint weiterhin eine angemessene Einschätzung zu sein.  (S.86/115)

 

Public Health Studie England
Deutsche Übersetzung zum Download als PDF.
Public-Health-England-E-Cigarettes-an-ev[...]
PDF Datei [1.8 MB]

Hier finden Sie uns in Löhne:

Dampfgalerie Löhne

 

Ca 100 kostenlose Parkplätze.

Direkt neben Penny und Fressnapf in Löhne.

 

Königstr. 82-86

32584 Löhne

 

Telefon: 05732 - 983 7620

Email: info@dampfgalerie.de

Hier finden Sie uns in Lübbecke:

Dampfgalerie Lübbecke

 

Schräg gegenüber Kaufhaus Deerberg, kur vor der Fußgängerzone. 

 

Lange Str. 7

32312 Lübbecke

 

Telefon: 05741 909 8700

Email: info@dampfgalerie.de